Benutzername:       Passwort:      
Bühne | 1951
Das Gespenst von Canterville



Premiere:27.10.1951
Buchvorlage: Oscar Wilde 1
Bearbeitung: Ernst Hofmeister
Inszenierung: Walter Oehmichen
Puppenbau: Walter Oehmichen
Hannelore Oehmichen
Kostüme: Rose Oehmichen
Bühnenbild: Josef Armbruster
Musik: Alfred Walter
Inhaltsangabe:
Die amerikanische Familie um den US-Gesandten Otis zieht während ihres Aufenthaltes in England in ein altes Schloss. In das Schloss des alten Geschlechtes derer von Canterville.
Recht bald bemerken die drei Kinder der Familie, dass es in dem alten Gemäuer nicht ganz geheuer ist – die Eltern hingegen sind unempfänglich für den Spuk des alten Gespenstes des Sir Simon de Canterville.
Tochter Virginia Otis knüpft unterdessen statt sich zu fürchten ein freundschaftliches Band mit dem einsamen Gespenst, dass dazu verdammt ist, auf ewig in dem alten Gemäuer zu spuken.
Auf ewig … doch gibt es einen Weg, den Bann zu brechen und ihm zu Frieden zu verhelfen.


Bühnenbild und Szenenfolge:
Im Programmzettel wurde nur über die Szenenbildanzahl (sieben) informiert. Dies waren laut Skript:

1.Bild: Wohnraum auf Schloss Canterville
2.Bild: In den Fluren von Schloss Canterville (später Abend)
3.Bild: Wohnraum auf Schloss Canterville (wie 1, jedoch nun amerikanisiert)
4.Bild: In der Zelle des Sir Simon de Canterville
Pause
5.Bild: In den Fluren von Schloss Canterville
6.Bild: Wohnraum auf Schloss Canterville (wie 3)
7.Bild: Schlossraum mit offener Terasse
Figuren und Sprecher:
Die nachfolgend gemachten Angaben zu den Sprechern können auf Basis des 1957 mit der Originalbesetzung aufgenommenen Tonbandes gemacht werden:
Lord Canterville
Max Bößl
Mr. Hiram B. Otis, amerikanischer Botschafter
Walter Oehmichen
Mrs. Lucretia Otis, seine Frau
Rose Oehmichen
Miss Virgina Otis, deren Tochter
Hannelore Oehmichen
Robert »Bob« Otis
Max Bößl
Theodor »Ted« Otis
Ursel Oehmichen
Herzog Cecil von Devonshire
Manfred Jenning
Sir Simon de Canterville, das Gespenst
Manfred Jenning
Mrs. Umnay, Haushälterin des Schloss Canterville
Margot Kratzsch
Polyneikes, eine Eule
Max Bößl
James Grapefruit, Sprecher des Senders NBC NY2
Manfred Jenning
Produktionsdaten:
03.10.1957, 17 Uhr: Tonaufnahmen vor Wiederaufnahme
03.10.1957, 17 Uhr: Tonaufnahmen vor Wiederaufnahme


Das Gespenst des Sir Simon de Canterville (gestorben 1584) versucht in der Erscheinung »Martin der Wahnsinnige« Eindruck auf die Familie Otis zu machen.
[© unbekannt]

Bild 5: Bob und Ted holen zum Gegenschlag aus und führen das Gespenst mit einem selbstgebastelten Otis-Geist an der Nase herum
[© Fotostudio Meile]

Bild 6: Sir Simon spricht sich mit Virginia Otis aus
[© unbekannt]
Bezüge zu anderen Produktionen:

Wurde verfilmt als
A) 1957: Das Gespenst von Canterville

   1 The Canterville Ghost erschien 1887 in zwei Teilen
   2 nur Stimme, keine Figur
Kontakt & Impressum

© 2003–2018 Matthias Böttger, Christoph Püngel
Alle Rechte vorbehalten. Die Kopierung, öffentliche Wiedergabe, Verbreitung oder sonstige kommerzielle Verwendung von Inhalten dieser Webpräsenz ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung unzulässig.
Dies gilt auch, wenn Inhalte nur teilweise verwendet oder in veränderter Form veröffentlicht werden.