Benutzername:       Passwort:      
Film & Fernsehen | 1968
Bill Bo und seine Kumpane



Erstausstrahlung: So., 27.10.1968
14:30–15:00 Uhr
Deutsches Fernsehen
Gesamtlaufzeit (PAL):98′49″
Bild:4:3 in Farbe
Konservierung:Vollständig erhalten
Buchvorlage: Josef Göhlen
Drehbuch: Manfred Jenning
Regie: Harald Schäfer
Puppenbau: Hannelore Marschall-Oehmichen
Kostüme: Rose Oehmichen
Erika Holzberger
Bühnenbild: Hannelore Radetzky
Bühnenbild-Assistenz: Ernst Ammann
Bühnenbau/ Dekoration: Albert Weiß
Musik: Hermann Amann
Ton: Wolfgang Richter
Kamera: Karl-Heinz Schlutter
Filmschnitt: Margot Schellemann
Regie-Assistenz: Manfred Jenning
Produktion: Hessischer Rundfunk
Inhaltsangabe:
»Es war zur Zeit des Krieges, den man später den 30-jährigen nennen sollte. – In jener unsicheren Zeit war es kein Wunder, dass sich da und dort Räuberbanden bildeten, zusammen gewürfelt aus aller Herren Länder. Eine der gefürchtetsten war ›Bill Bo und seine Kumpane‹!« weiß der Erzähler zu berichten und führt die Zuschauer mit diesen Worten zurück in das Jahr 1632, wo die Geschichte vor dem Wirtshaus »Zum friedlichen Esel« beginnt. Die fünf Räuber planen dort einzukehren – genauer: sie vertreiben den Wirt und plündern dessen Vorräte. Und während sie sich ein Bier nach dem anderen genehmigen, entscheidet der Hauptmann Bill Bo aus dem Wunsch heraus, sich sesshaft zu machen, die unweit auf einer kleinen Insel inmitten des Rheins gelegene Burg Dingelstein in seinen Besitz zu bringen.
Der Wirt, der dieses Gespräch belauscht, verliert keine Zeit und eilt die Dingelsteiner zu warnen.
Auf der Burg leben der Graf Dingelstein, seine Tochter Ding-Ding, die Haushälterin Augusta, ein Torhüter und des Grafen zu Besuch weilender Neffe Don Josefo aus Spanien. Die Sorge über die Nachricht ist groß auf der Burg, denn es steht außer Zweifel, dass die Bewohner Dingelsteins der Räuberbande nichts entgegen zu setzen haben würden. Doch Ding-Ding gibt sich nicht so schnell geschlagen. Sie hat einen Plan und mit Hilfe ihrer Freunde, dem Reiher Wally und dem Eichkater Willy, macht sie sich an die Umsetzung.


Episodentitel (Erstausstrahlung - Laufzeit):
1. Folge: Der Plan (So., 27.10.1968 • 14:30–15:00 Uhr • 23′57″)
2. Folge: Der Angriff (So., 03.11.1968 • 14:45–15:15 Uhr • 26′47″)
3. Folge: Die List (So., 17.11.1968 • 14:45–15:15 Uhr • 24′47″)
4. Folge: In der Falle (So., 24.11.1968 • 14:45–15:15 Uhr • 23′18″)
Figuren und Sprecher:
Erzähler
Manfred Jenning
Schwedischer Offizier
Walter Schellemann
Bill Bo
Josef »Sepp« Strubel
Kill Waas
Walter Oehmichen
Gselcher
Walter Schellemann
Roter Hein, auch Heini genannt
Ernst Ammann
Ungar
Hanns-Joachim Marschall
Wirt des Wirtshauses »Zum friedlichen Esel«
Wichart von Roëll
Willi, der Eichkater
Max Bößl
Ding-Ding, Komtess von Dingelstein
Gerlind Ohst
Don Josefo Spinoso von der Laweng
Manfred Jenning
Torhüter von Dingelstein
Max Bößl
Alfons Graf Dingelstein
Walter Oehmichen
Frau Augusta, die Haushälterin
Margot Schellemann
Wally, der Reiher
Herbert Meyer
Torwächter von Allheim
Manfred Jenning
Herzbruder, ein Landsknecht
Herbert Meyer
einsamer Zecher vor dem Brauhaus
Manfred Jenning
rotgesichtiger Lumpenhändler
wechselnde Sprecher:
Manfred Jenning
Ulf-Jürgen Wagner
Max Bößl
Drogist
wechselnde Sprecher:
Ernst Ammann
Herbert Meyer
Ulf-Jürgen Wagner
Eiermaler
Ernst Ammann
Conrad, ein Landsknecht
Max Bößl
Lippach, ein Landsknecht
Ulf-Jürgen Wagner
Hatzfeld, ein Landsknecht
Max Bößl
Bürgermeister von Allheim
Josef »Sepp« Strubel
Obrist
Hanns-Joachim Marschall
Esel
Manfred Jenning
Komödiant der Wanderbühne Öhmichel
Walter Oehmichen
Bibliothekar
Walter Schellemann
Wirt des bürgerlichen Brauhauses
Ulf-Jürgen Wagner
Bürgersfrau
Margot Schellemann
Landsknecht in Uniform 1
Walter Schellemann
Landsknecht in Uniform 2
Manfred Jenning
Marder
Manfred Jenning
Produktionsdaten:
05.06.–06.07.1968: Dreharbeiten
02.09.1968: Musikaufnahmen
22.09.1968: Vorführung des Films am Schneidetisch


Der Wirt des Wirtshauses »Zum friedlichen Esel« und sein friedlicher Esel
[© Fotostudio Meile]

Die Räuberbande hat sich im Wirtshaus breit gemacht – v.l.n.r.: der Rote Hein (ein Schwabe), Gselcher (ein Bayer), Bill Bo (ein Hesse), der Ungar und Kill Waas (ein Sachse)
[© Fotostudio Meile]

Gselcher und Heini erneuern immer wieder auf's Neue die Bayrisch-schwäbische Freundschaft.
[© Fotostudio Meile]

In Burg Dingelstein ist man gerade beim Frühstücken: Haushälterin Augusta serviert dem Grafen Dingelstein und seiner Tochter Ding-Ding den Tee.
[© Fotostudio Meile]

Eichkater Willi hilft Ding-Ding beim Anlegen ihrer Verkleidung. Angezogen wie ein Junge will sie sich unter die Räuber mischen und ihre Pläne auskundschaften.
[© Fotostudio Meile]

Die Räuber planen die Insel im Rhein, auf der Burg Dingelstein steht, mit Hilfe eines Floßes zu erreichen.
[© Fotostudio Meile]

Bill Bo gefällt die Idee des Ungarn, sich hinter Theaterkulissen an die Stadt Allheim anzuschleichen.
[© Fotostudio Meile]

Bill Bo, Kill Waas, der Ungar, der Rote Hein und Gselcher vor den Toren der Stadt Allheim, deren Wächter sich dummer Weise gerade ein Schläfchen gönnt.
[© Fotostudio Meile]

Ding-Ding reist als Bub verkleidet mit dem Wirt und seinem Esel nach Allheim, um den Bürgermeister um Hilfe zu ersuchen.
[© Fotostudio Meile]

Im Brauhaus von Allheim lassen die Einwohner der Stadt und die Landsknechte des Königlich Bayrischen Regiments zuweilen die Fetzen fliegen.
[© Fotostudio Meile]

Nicht ahnend, dass sie vier der wie Landsknechte angezogenen und mit falschen Bärten versehenen Räuber bei sich haben, fahren Ding-Ding und der Wirt zurück zur Burg.
[© Fotostudio Meile]

Don Josefo ist nach der Ankunft der vermeintlichen Landsknechte in seinem Element und will den Oberbefehl übernehmen.
[© Fotostudio Meile]

Die Räuber sind in die Falle gegangen. Ding-Ding und ihr Vater begucken sie von oben.
[© Fotostudio Meile]

Kill Waas gelingt es durch seine Verkleidung als Hausierer mit Don Josefos Hilfe in die Burg Dingelstein zu kommen.
[© Fotostudio Meile]
Bezüge zu anderen Produktionen:

Hat folgende(s) Spin-off(s)

Erschien als Hörspiel

Wurde als Hörspiel fortgesetzt

Allgemeiner/ Informativer Bezug zu einer Fernsehproduktion
A) 1968: Wir warten auf's Christkind
Bill Bo und Kill Waas haben einen Gastauftritt in Wir warten auf's Chistkind.
B) 1983: Wetten dass..? – Folge 15
Bill Bo hat einen Gastauftritt in Wetten dass..?.
C) 1990: Buntes aus der Augsburger Puppenkiste
D) 2013: Jim Knopf, Urmel und Co. – Das Beste aus 60 Jahren Augsburger Puppenkiste
Archivmaterial:

Texte & Dokumente (13)
  • 1)   Programmhinweis | Bill Bo und seine Kumpane. Folge 1–4. In: Register Bayerisches Fernsehen, 19. Juni – 10. Juli 1982
  • 2)   Programmhinweis | Bill Bo und seine Kumpane. Folge 1–4. In: Register Hessen Drei, 16. Mai – 13. Juni 1994
  • Druckmedien (13)
  • 1)   Buchvorlage | Göhlen, Josef: Bill Bo und seine sechs Kumpane. Stuttgart – Wien – Bern: K. Thienemanns Verlag, 1995
  • 2)   Buchvorlage | Thienemann-Bücherkiste »Augsburger Puppenkiste«. Stuttgart – Wien: K. Thienemanns Verlag, 1995
  • 3)   Bilder-/Sachbuch | Augsburger Puppenkiste – Band 1. Bill Bo und seine Bande + Der kleine dicke Ritter Oblong Fitz-Oblong + Tim, Tom und Flips. Frankfurt am Main: Brönner Verlag Breidenstein KG, 1972
  • 4)   Bilder-/Sachbuch | Augsburger Puppenkiste – Band 4. 3:0 für die Bärte + Bill Bo macht weiter + Pipifax und der Fixrechner. Frankfurt am Main: Brönner Verlag Breidenstein KG, 1972
  • 5)   Bilder-/Sachbuch | Jenning, Manfred: Bill Bo und seine Kumpane. Erlangen: Pestalozzi-Verlag, 1972
  • 6)   Bilder-/Sachbuch | Jenning, Manfred: Bill Bo und seine Kumpane. Stuttgart – Zürich: Delphin Verlag, 1972
  • 7)   Bilder-/Sachbuch | Marschall, Hanns-Joachim (Hrsg.); Schweinberger, Willy (Hrsg.): Stars an Fäden. Das große Farbbuch über die weltberühmte Augsburger Puppenkiste. Augsburg: AWO-Werbung GmbH, 1985
  • 8)   Bilder-/Sachbuch | Augsburger Puppenkiste (Hrsg.); Geis, Christa Brigitte: 40 Jahre Augsburger Puppenkiste – Das Farbjournal zum Jubiläum. Ein herrliches Dokument über Augsburgs populärste Institution. Augsburg: Vindelica-Verlag, 1988
  • 9)   Bilder-/Sachbuch | Becker, Christa (Hrsg.); Geissler, Claus-Dieter (Hrsg.); Marschall, Klaus (Hrsg.); Missmahl, Steffen (Hrsg.); Scheerbaum, Peter (Hrsg.): 50 Jahre Augsburger Puppenkiste. Berlin: Rütten & Loening, 1997
  • 10)   Bilder-/Sachbuch | Voss, Richard: Lieder aus der Augsburger Puppenkiste. Beliebte Lieder aus den Fernsehfilmen der Augsburger Puppenkiste für Gesang, Gitarre und beliebige Instrumente. München: G. Ricordi & Co., Bühnen- und Musikverlag GmbH, 2004
  • 11)   Bilder-/Sachbuch | Voss, Richard (Hrsg.); Lotterud, Jon: Augsburger Puppenkiste – Die schönsten Lieder. für Gesang oder Melodie-Instrument und Klavier. München: G. Ricordi & Co., Bühnen- und Musikverlag GmbH, 2008
  • 12)   Bilder-/Sachbuch | Schlutter, Erna: Jugend im Krieg – Freunde fürs Leben. Deutsches Schicksal. Bad Vilbel: Erna Schlutter (Eigenverlag), 2010
  • 13)   Zeitschrift | Hörzu, Nr. 51, 24.–30.12.1983. Hamburg: Axel Springer Verlag AG, 1983
  • Film/ Video (6)
  • 1)   VHS | Sony Wonder (Label): Bill Bo und seine Kumpane. Folge 1: Der Plan + Der Angriff. München: Sony Musik Entertainment (Germany) GmbH, 1996
  • 2)   VHS | Sony Wonder (Label): Bill Bo und seine Kumpane. Folge 2: Die List + In der Falle. München: Sony Musik Entertainment (Germany) GmbH, 1996
  • 3)   DVD | Augsburger Puppenkiste – Special Edition. Lighthouse Home Entertainment, 2004
  • 4)   DVD | Bill Bo und seine Kumpane. Lighthouse Home Entertainment, 2005
  • 5)   DVD | Räuber – Burgen – Gespenster. Hamburg: S.A.D. Home Entertainment, 2008
  • 6)   DVD | Bill Bo und seine Kumpane. Burgrieden: S.A.D. Home Entertainment, 2011
  • Audio (10)
  • 1)   MC | Dolls United; ultraphonic (Label): Gut gebrüllt!. Hamburg: eastwest records GmbH, 1995
  • 2)   MC | Der Ton Audioproduktionen (Label); Eastwest (Label); TiS (Label): Die schönsten Originallieder der Augsburger Puppenkiste. 40 Lieder aus TV-Produktionen von 1961–1995. Arnsberg: macht die Musik Verlag, 1995
  • 3)   MC | Der Ton Audioproduktionen (Label); Eastwest (Label); TiS (Label): Die Jubiläums-Kassette 50 Jahre Augsburger Puppenkiste. Arnsberg: macht die Musik Verlag, 1998
  • 4)   CD | Dolls United; ultraphonic (Label): Gut gebrüllt!. Hamburg: eastwest records GmbH, 1995
  • 5)   CD | Der Ton Audioproduktionen (Label); Eastwest (Label); TiS (Label): Die schönsten Originallieder der Augsburger Puppenkiste. Arnsberg: macht die Musik Verlag, 1995
  • 6)   CD | Der Ton Audioproduktionen (Label); Eastwest (Label); TiS (Label): Die Jubiläums-CD 50 Jahre Augsburger Puppenkiste. Arnsberg: macht die Musik Verlag, 1998
  • 7)   CD | Zarges, Wolfgang: Die großen Songs der Augsburger Puppenkiste. Köln: Lübbe Audio, 2013
  • Sonstiges (9)
  • 1)   Spielzeug & Hobby | »Augsburger Puppenkiste« 4 Spiele. Leinfelden: Altenburg-Stralsunder Spielkartenfabrik AG, 1972
  • 2)   Spielzeug & Hobby | Quartett »Bill Bo und seine Kumpane«. Leinfelden: Altenburg-Stralsunder Spielkartenfabrik AG, 1972
  • 3)   Spielzeug & Hobby | Puzzle »Augsburger Puppenkiste«. Bo und seine Kumpane. MB International BV under Berne & Universal Copyright Convention, 1990
  • 4)   Spielzeug & Hobby | Ersttagskarte Sonderstempel »50 Jahre Augsburger Puppenkiste«. Deutsche Post AG, 1998
  • 5)   Hausrat/ Dekoration | Schulblock – Bill Bo. Roteck, 1971
  • 6)   Hausrat/ Dekoration | Besteck »Augsburger Puppenkiste«. Geislingen an der Steige: Württembergische Metallwarenfabrik AG, 1980 ca.
  • 7)   Hausrat/ Dekoration | Kissen »Bill Bo und seine Kumpane«. Frankfurt a. M.: Junior Film GmbH, 1989
  • 8)   Hausrat/ Dekoration | Geschirr: »Der Löwe ist los« Becher. Frankfurt a. M.: Junior Film GmbH, 1990
  • Kontakt & Impressum

    © 2003–2018 Matthias Böttger, Christoph Püngel
    Alle Rechte vorbehalten. Die Kopierung, öffentliche Wiedergabe, Verbreitung oder sonstige kommerzielle Verwendung von Inhalten dieser Webpräsenz ist ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung unzulässig.
    Dies gilt auch, wenn Inhalte nur teilweise verwendet oder in veränderter Form veröffentlicht werden.